Mit Bikester in den Sommer - jetzt mit Top Angeboten bei Serious und Ortler

Lastenrad Förderung deutschlandweit

Zuschüsse und Kaufprämien für klimafreundliche Lastenräder

Der Staat, Bundesländer sowie Kommunen unterstützen Privatpersonen und Gewerbe beim Kauf klimaschonender Lastenfahrräder. Alles Wissenswerte dazu findest du nachfolgend im Überblick.


Damit das neue Cargo Bike nicht zur finanziellen Last wird: Alle Lastenrad-Förderungen im Detail

Der Trend der umweltfreundlichen Mobilität hält an. Im Rahmen dieser greifen immer mehr Privatpersonen als auch Unternehmen auf das Lastenrad zurück. Durch die emissionsfreie Nutzung, gepaart mit dem großzügigen Stauraum, stellt es eine nachhaltige Alternative zum Auto dar. In der Stadt wird es außerdem kaum vom lästigen Stau aufgehalten. Dabei erfreuen sich vor allem Lastenräder mit elektrischer Unterstützung großer Beliebtheit. Aufgrund ihres Beitrags zum Klimaschutz werden die sogenannten Cargobikes finanziell gefördert, auch um den kostenintensiven Kauf attraktiver zu gestalten.

Vielleicht hast du bereits darüber nachgedacht, dir ein Lastenrad zuzulegen? Dann bist du hier genau richtig. Wir haben für dich die aktuelle Fördersituation zusammengefasst und informieren dich zudem über die angebotenen Lastenfahrrad-Varianten und Preise. Dabei gehen wir für dich auch auf die verschiedenen Anforderungen für private und gewerbliche Nutzung ein.

Lastenrad-Förderungen sind zwar vielfältig, stehen jedoch nicht allen zur Verfügung, treten erst noch in Kraft oder sind teilweise sogar schon ausgeschöpft. Doch wo immer möglich, solltest du dir die Förderung nicht entgehen lassen.


Lastenräder sind die Gewinner des Fahrradmarktes

Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) hat im März 2022 die Marktdaten für das Jahr 2021 veröffentlicht. Laut ZIV wurden in diesem Zeitraum in Deutschland 167.000 Lastenräder verkauft. Dies entspricht einem Wachstum von 62 Prozent zum Vorjahr! Dabei nimmt vor allem der Verkauf von Lastenrädern mit elektrischer Unterstützung zu, von denen im Jahr 2021 allein 120.000 Stück verkauft wurden. Die Lastenrad-Förderung hat sicher ihren Anteil an diesem positiven Trend.

Was ist ein Lastenrad genau?

Lastenräder sind Fahrräder mit einem Korb, einer Wanne oder einer Ladefläche zur Beförderung schwerer Dinge oder von Personen und Tieren.

Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen, zum Beispiel als Long John, einem einspurigen Rad, das einen verlängerten Radstand vorne besitzt, die Ladefläche zwischen Lenker und Vorderrad hat und Nutzlasen bis zu 150 Kilogramm befördern kann.

Des Weiteren gibt es Backpacker oder Longtail Bikes, die einen verlängerten Rahmen am Hinterrad haben, um eine größere Ladefläche am Heck zu bieten und Kompakt-Lastenräder mit Plattformen zum Beladen vorne und/oder hinten, wie beispielsweise das Bäcker-, Post oder Porteurrad.

Für mehr Stabilität sorgen Lastendreiräder oder Cargo Trikes mit Ladeflächen vorne und/oder hinten. Damit diese wendiger sind, empfehlen wir eine Version mit Neigetechnik.

Beim Transport von Kindern solltest du die Transportwanne lieber vor dem Lenker platzieren, so hast du sie besser im Blick. Außerdem muss der/die Fahrer*in mindestens 16 Jahre alt sein und die Kinder dürfen ein Alter von sieben Jahren nicht überschreiten.

Beinahe alle Varianten sind mit oder ohne elektrische Unterstützung erhältlich.

Lastenrad Typen: Das Schwerlastenrad, Long John

Der Schwertransporter: Long John

Lastenrad Typen: Der Backpacker

Baby on Board: Der Backpacker

Lastenrad Typen: Das Postfahrrad

Vollgeladen von A nach B: Das Postfahrrad

Lastenrad Typen: Das Cargo Trike, ein Lastendreirad

Das Dreirad für "Große": Das Cargo Trike

Rechtliche Rahmenbedingungen für E-Lasterräder

Was die Motorunterstützung von Lastenrädern betrifft, so unterscheiden sich erstere technisch und rechtlich nicht von "normalen" E-Bikes.

Der Elektromotor des Lastenpedelecs unterstützt bis maximal 250 Watt während des Tretens nur bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Das Pedelec ist dem "normalen" Fahrrad gleichgestellt und es gelten die gleichen Rechte und Pflichten bei der Benutzung, wie zum Beispiel das Befahren von kennzeichneten Radwegen und eine verkehrssichere Ausstattung.

Lasten-S-Pedelecs, die sich vor allem auch für lange Wege eignen, sind mit einem E-Motor ausgestattet, der bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h unterstützt. Sie gelten als Kleinkrafträder und der/die Fahrer*in benötigt einen Führerschein der Klasse AM oder B sowie eine Betriebszulassung und ein Versicherungskennzeichen. Das Mindestalter beträgt 16 Jahre und es gilt eine Helmpflicht. Diese Lastenräder dürfen nicht auf Radwegen fahren, auch wenn diese für Mofas freigegeben sind, sondern müssen ausschließlich die Straße benutzen.

Kinder bis zu sieben Jahren dürfen in geeigneten Kindersitzen auf allen Zweirädern mitgenommen werden.

Anforderungen für einen finanziellen Zuschuss

Viele der oben aufgezählten Eigenschaften, die das Lastenfahrrad in Sachen Transportvolumen/-gewicht von einem "normalen" Fahrrad unterscheiden sind oftmals auch vorzuweisen, wenn ein Zuschuss zur Kaufsumme für Lastenräder beim Bund, den Ländern oder Kommunen beantragt wird.

Dazu gehören vor allem: ein längerer Radstand oder serienmäßig fest mit dem Rad verbundene Transportmöglichkeiten (Box, Plattform, etc.) und eine Mindestnutzlastenzuladung - aber auch Anhänger können in bestimmten Fällen bezuschusst werden.

Besonders die Vorgaben für die Mindestnutzlastenzuladung variiert je nach Region und Stelle, bei der der Antrag gestellt wird. So ist in Thüringen beispielsweise eine Zuladungsmöglichkeit von mindestens 50 Kilogramm nötig, während die vom Bund bezuschussten Lastenräder eine Nutzlast von mindestens 120 Kilogramm aufweisen müssen.

Damit du weißt, ob dein Wunschlastenrad die technischen Anforderungen für eine Förderung erfüllt, lass dir gerne auf der jeweiligen Produktseite ein Angebot für die Lastenradförderung erstellen, indem du auf die entsprechende Schaltfläche klickst und das Formular ausfüllst. Du bekommst dann ein Datenblatt via E-Mail zugeschickt, das du deinem Antrag beifügen kannst.

Alle Lastenrad-Förderungen deutschlandweit im Überblick Lastenräder sind im privaten wie im kommerziellen Bereich voll im Trend


Welche Lastenrad-Förderungen gibt es?

Die Politik hat erkannt, dass Fahrverbote in den Städten nicht ausreichen, um den hohen Schadstoffausstoß oder aber die vielen Staus in den Griff zu bekommen. Zur schnelleren Umsetzung der Verkehrswende gibt es deswegen seit 2018 auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene spezielle Förderung.

Leider steht nicht jedes Förderprogramm allen Bürger*innen sowie Firmen und Einrichtungen gleichermaßen zur Verfügung. So fördert der Bund keine Privatpersonen und keine Lastenräder ohne E-Motor. Regionale und lokale Fördermaßnahmen fokussieren sich auf Lastenräder für Familien und/oder Gewerbetreibende, ohne oder mit Elektromotor. Auch die Förderhöhe sowie die Förderbedingungen sind überall anders.

Kaufprämien für Gewerbetreibende und Kommunen

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) fördert das BMWK und die BAFA seit März 2021 die Anschaffung von Lastenrädern und Lastenanhängern mit elektrischer Antriebsunterstützung. Es soll Firmen und Kommunen animieren und dabei unterstützen, klimafreundliche Schwerlasträder anzuschaffen. Soweit es nicht ausgeschlossen wird, kannst du das Programm mit denen der Bundesländer und Kommunen kumulieren. Geplantes Programmende ist der Februar 2024. Privatpersonen werden dabei nicht gefördert.

Lastenrad-Förderung Privat

Die Förderprogramme der Bundesländer und Kommunen kannst du teilweise auch als Privatperson sowie für Lastenräder ohne elektrische Unterstützung in Anspruch nehmen. Doch es gibt hier keine einheitliche Vorgehensweise. Hinzu kommt, dass diese Förderprogramme nicht selten befristet sind oder vorzeitig enden, wenn das Förderbudget bereits ausgeschöpft ist. Es ist ratsam, sich bei der entsprechenden Stelle deines Bundeslandes oder deiner Kommune zu informieren und schnell zu reagieren. Bedenke auch, dass du deinen Antrag zur Förderung normalerweise vor dem Kauf des Lastenrades stellen musst.


Dein Weg durch den Förderdschungel 2023

Seit gut vier Jahren wird viel Geld bereitgestellt, um eine klimaschonende und nachhaltige Mobilität zu fördern. Dies kommt Lastenrädern mit oder ohne Motor zugute und kann von Gewerbetreibenden und Privatpersonen genutzt werden. Einziges Manko: Anträge, Förderangebot und Fördersummen sind nicht überall gleich.

Damit du den Überblick behältst und keine Fördergelder verschenkst, haben wir für dich die aktuellen Förderprogramme von Bund, Bundesländern und Kommunen geprüft und aufgelistet. Mit nur einem Klick erfährst du sofort, mit welcher Förderung du rechnen kannst.

Zu allen Lastenrad-Förderungen in Deutschland


Häufig gestellte Fragen

Wo kann ich eine Lastenrad-Förderung beantragen?

Lastenrad-Förderungen werden sowohl vom Bund sowie landesweit von den einzelnen Bundesländern als auch von Kommunen und Städten vergeben. Wer und was genau gefördert wird, hängt vom jeweiligen Wohnort ab. In unserer Übersicht findest du alle weiteren Details - auch, ob du als Privatperson oder Unternehmen bezuschusst wirst.

Wie kann ich eine Lastenrad-Förderung beantragen?

Wie und wo du einen Antrag auf deine Lastenrad-Förderung stellst, erfährst du in den Richtlinien des dazugehörigen Förderprogramms. In der Regel sind die Anträge online zu stellen. In unserer Übersicht für Lastenrad-Förderungen in Bundesländern, Kommunen und Städten findest du die richtigen Kontaktstellen.

Welche Lastenräder werden gefördert?

Welches Modell für die Lastenrad-Förderung bezuschusst wird, variiert je nach Förderprogramm. Bundesländer, Städte und Kommunen definieren in ihren Förderrichtlinien, welche Lastenräder förderfähig sind. Welche Kriterien zu erfüllen sind, erfährst du in unserer Übersicht zur Lastenrad-Förderung.

Wie erhalte ich ein Angebot für ein Lastenrad bei fahrrad.de?

Du kannst direkt auf der Produktseite jedes Lastenrades ein Angebot anfordern, das dir innerhalb weniger Minuten per E-Mail zugeschickt wird.

Worin unterscheiden sich Lastenräder, Lasten-Pedelecs und Lasten-S-Pedelecs?

Ein Lastenrad wird allein durch Muskelkraft betrieben. Lasten-Pedelecs (oft auch E-Bikes genannt) haben einen Elektroantrieb, der dich bis 25 km/h unterstützt. Lasten-S-Pedelecs (das S steht für "Speed") unterstützen hingegen bis zu einer Geschwindigkeit von bis zu 45 km/h und zählen daher zu den Kleinkrafträdern. Für ein S-Pedelec ist ein Führerschein der Klasse AM sowie ein Kennzeichen notwendig.

Erhalte ich eine Lastenrad-Förderung auch bei einem Bikeleasing?

Sowohl das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als auch Länder und Kommunen vergeben keine Förderungen beim Bikeleasing. Welche Zuschüsse du als Privatperson oder Unternehmen erhältst, erfährst du in unserer Übersicht zur Lastenrad-Förderung.

Wer kann eine Lastenrad-Förderung beantragen?

Die bundesweite Lastenrad-Förderung vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst lediglich Unternehmen. Allerdings kannst du dich als Privatperson an Länder, Städte und Kommunen wenden. Was für den Antrag notwendig ist, erfährst du in unserer Übersicht zur Lastenrad-Förderung.

Wie und wo stelle ich beim BAFA meinen Antrag auf Förderung meines Lastenfahrrads?

Den Antrag auf Förderung für dein Lastenfahrrad kannst du online auf der Webseite des BAFA stellen. Wichtig ist, dass du angeforderte Dokumente, wie zum Beispiel ein Produktdatenblatt mit der maximalen Nutzlast und dem Transportvolumen, einreichst. Entspricht dein Lastenrad nach Antragsprüfung den Bedingungen, wird die Förderung bewilligt.


Lastenrad Kaufberater

lastenrad-produkte-fahrradde-530x410-teaser-medium