Mit Bikester in den Sommer - jetzt mit Top Angeboten bei Serious und Ortler


Keine Produkte gefunden

Fahrradbrillen und Goggles: Dein Durchblick auf der Fahrt

Ob auf kurzen Strecken durch die Stadt, bei Tagestouren oder bei anspruchsvollen Mountainbike-Abenteuern im Gelände - eine hochwertige Fahrradbrille oder ein Paar Goggles sind ein unverzichtbares Accessoire für alle Radfahrer*innen. Hier erfährst du alles, was du über diese beiden Produktkategorien wissen musst, von den Features und Materialien bis zur Passform und den verschiedenen Einsatzmöglichkeiten.

Fahrradbrillen: Perfekter Schutz und klare Sicht

Fahrradbrillen sind nicht nur ein modisches Statement, sondern vor allem ein wichtiger Schutz für deine Augen während der Fahrt. Hier sind einige wichtige Features und Informationen, die du beachten solltest:

  • UV-Schutz: Deine Augen sind empfindlich gegenüber schädlicher UV-Strahlung. Hochwertige Fahrradbrillen bieten 100 % UV-Schutz, um deine Augen vor Sonnenschäden zu bewahren. Die Gläser absorbieren dann das gesamte Spektrum an UV-C-, UV-B- und UV-A-Strahlung.
  • Wind- und Insektenschutz: Fahrradbrillen schützen deine Augen vor Wind, Staub, Insekten und anderen Fremdkörpern. Dies sorgt nicht nur für einen klaren Durchblick, sondern auch für deine Sicherheit und deine Augen werden nicht gereizt.
  • Belüftungssystem: Eine effiziente Belüftung, in Form von Schlitzen im Glas oder speziellen Beschichtungen (Anti-Fog), verhindert, dass die Brille beschlägt, besonders bei schweißtreibenden Touren. Ein beschlagfreies Sichtfeld ist ein großer Pluspunkt.
  • Leichte Materialien: Moderne Fahrradbrillen werden oft aus leichtem, aber dennoch robustem und bruchsicherem Material wie Polycarbonat hergestellt. Das minimiert das Gewicht auf deiner Nase sowie die Verletzungsgefahr bei einem Sturz und erhöht den Tragekomfort. Hochwertige „Gläser&ldquo - sind außerdem kratzfest.
  • Einstellbare Bügel und Nasenpads: Die optimale Passform ist entscheidend. Achte auf Modelle, die über verstellbare Bügel und Nasenpads verfügen, um die Brille an deine individuellen Bedürfnisse anzupassen. Im Gegensatz zu klassischen Sehhilfen sind Fahrradbrillen meist etwas gebogen, das verbessert ebenfalls die Passform sowie die Aerodynamik und Rundumsicht und sorgt zusätzlich für Windschutz.
  • Zusammenspiel mit dem Helm: Achte auch darauf, dass deine Fahrradbrille mit deinem Helm zusammenpasst. Bei kleinen Köpfen können sich die Brillenbügel mit den Riemen des Helms ins Gehege kommen, weil über den Ohren wenig Platz ist. Auch große Brillenrahmen können mit dem Helm kollidieren.
  • Unterschiedliche Brillenformen und -größen: Manche Marken bieten bei ausgewählten Modellen zwei verschiedene Größen an, damit Menschen mit großen und kleinen Gesichtern fündig werden. Es ist auch mehr als eine Geschmacksfrage, ob dir eine rahmenlose Radbrille besser taugt oder ob du eine Vollrahmenversion beziehungsweise eine Brille mit halbem Rahmen bevorzugst, denn die Rahmenkonstruktion hat Auswirkungen auf die Stabilität, das Gewicht und das Sichtfeld der Brille. Dasselbe gilt für die Konstruktion des Glases/der Linsen. Manche Brillen bestehen aus zwei einzelnen Linsen, andere Modelle haben eine durchgehende Scheibe, beide Typen kann man je nach Brillenmodell auch herausnehmen und austauschen.
  • Nachhaltigkeit: Während mache Fahrradbrillen vom Design her nur eine Saison überdauern, mausern sich andere zum Klassiker. Dann ist es um so schöner, Verschleißteile wie Gummierungen an Bügeln, Nasenpads oder ganze Gläser - eventuell in einer anderen Tönung - nachkaufen zu können. So kommst du mit einem Gestell über viele Jahre.
  • Lichtdurchlässigkeit/Schutzstufen: Je nachdem, bei welchen Lichtverhältnissen und in welcher Umgebung du unterwegs bist, solltest du eine Brille wählen, die einen bestimmten Prozentsatz an Sonnenlicht durchlässt.

Das ist der Schutzindex nach Norm EN1938 - jede Radbrille in unserem Shop ist einer Stufe oder einem Bereich (zum Beispiel. Stufe 2-3, 8 - 43 % Lichtdurchlässigkeit) zugewiesen.
0 - Für bewölkte Tage oder Nachtfahrten ist die Linse farblos

1 - Geeignet für schwaches Sonnenlicht durch einen ansonsten bewölkten Himmel
2 - Mittlere Linsen für normales Sonnenlicht
3 - Starkes Sonnenlicht (alpin und maritim), oft dunkle Linsen
4 - Hochalpin und Meeresumwelt. Sehr dunkle Linsen, nicht zum Fahren geeignet!

  • Scheibentyp/Tönung: Auch die Tönung entscheidet über die Qualität deiner Sicht und ist auf ganz bestimmte Einsatzzwecke ausgerichtet. Es gibt unterschiedlich dunkel getönte Scheiben und klare Scheiben für verschieden starke Sonneneinstrahlung, wie oben erläutert, aber es gibt auch verspiegelte Scheiben, die nicht nur cool aussehen, sondern auch den Blendschutz erhöhen. Darüber hinaus gibt es selbsttönendeGläser, auch photochromatisch genannt, deren Tönung sich den Lichtverhältnissen während der Fahrt anpassen. Für besonders kontrastreiche Sicht sorgen polarisierte Scheiben, da sie Reflexionen und Streulicht absorbieren und Farben intensiver wahrnehmen lassen. So können Reflexionen von Sonnenlicht, das auf Schnee, Wasser oder nasse Straßen trifft, herausgefiltert werden.

Natürlich gibt es auch gletschertaugliche Sportbrillen, beim Radfahren sind sie allerdings wenig gefragt.

  • Beschichtungen: neben der Anti-Fog-Beschichtung sind Sportbrillen oft auch „hydrophob&ldquo - beschichtet, das heißt Wassertropfen, Öl und Schmutz perlen besser ab.
  • Fahrradbrillen mit der Möglichkeit, Korrekturgläser einzusetzen: Brauchst du im Alltag eine Sehhilfe, also ein “normale&rdquo - Brille und möchtest keine Kontaktlinsen tragen, dann haben manche Marken auch Fahrradbrillen im Angebot, in die du deine passenden Korrekturlinsen einsetzen kannst.

Unser Tipp: Wenn du eine Allround-Fahrradbrille suchst, achte auf ein Modell mit Wechselgläsern oder eine photochromatische Brille. Diese ermöglichen es dir, die Tönung je nach Lichtverhältnissen anzupassen beziehungsweise letztere passt sich automatisch an.

Goggles: Maximaler Schutz für deine Augen im Gelände

Goggles, auch als Schutzbrillen bekannt, sind die ideale Wahl für Mountainbikefans, vor allem in den Gravity-Disziplinen Downhill, Freeride und Enduro. Sie kommen ursprünglich aus dem Motocross und komplettieren oft zusammen mit einem Fullface-Helm den Schutz für deinen gesamten Kopf. Da sehr hohe Geschwindigkeiten im Spiel sind, brauchst du besonders gute Sicht und im Gelände bist du noch mehr mit hochgeschleudertem Dreck und Ästen konfrontiert, die dir zu Leibe rücken. Daher schmiegen sich Goggles fest an dein Gesicht an, was durch die gewölbte Form der Gläser und die Befestigung am Kopf per Gummiband begünstigt wird, denn die Schutzbrille darf auf keinen Fall verrutschen. Ähnlich wie Skibrillen nehmen sie das gesamte Sichtfeld ein und ähnlich wie Fahrradbrillen für das Rennradfahren oder Pendeln sind Qualitäten wie hohe optische Güte, UV-Schutz, Robustheit, Bruchsicherheit, Kratzfestigkeit, leichtes Gewicht, gute Ventilation sowie Passform wichtig. Hier sind die Besonderheiten zu diesen speziellen Brillen noch einmal erläutert:

  • Großes Sichtfeld: Goggles bieten ein erweitertes Sichtfeld, das dir ermöglicht, selbst bei hohem Tempo und in unwegsamem Gelände alles im Blick zu behalten.
  • Stoßfestigkeit: Die meisten Goggles sind stoßfest und schützen deine Augen vor Zweigen, Steinen und anderen Hindernissen, die beim Mountainbiken auftreten können.
  • Verstellbarer Gurt: Der elastische Gurt sorgt für einen sicheren Halt und lässt sich an deine Helmform anpassen. So bleiben die Goggles auch in anspruchsvollem Terrain an Ort und Stelle.
  • Belüftungssystem: Wie bei Fahrradbrillen ist gerade bei Goggles eine gute Belüftung wichtig, um das Beschlagen der Gläser zu verhindern, da sie so eng am Gesicht sitzen.
  • Klare oder getönte Gläser: Je nach Wetterbedingungen und Geländetyp kannst du zwischen klaren oder getönten Gläsern wählen. Getönte Gläser bieten Schutz vor blendendem Sonnenlicht und können die Wahrnehmung von Kontrasten verbessern. Auch für die optimale Sicht bei Licht-Schattenspiel im Wald gibt es spezielle Filter in den Gläsern bei hochwertigen Goggles.
  • Kompatibilität mit dem Helm: Bei Goggles ist die Passform besonders wichtig und sie müssen unbedingt mit deinem Helm zusammenpassen.

Einsatzzwecke und Fazit

Fahrradbrillen und Goggles sind vielseitig einsetzbar und passen zu verschiedenen Radfahr-Typen: Während Rennradfahrer*innen eher sportliche, windschnittige Modelle bevorzugen, sind Pendler*innen in der Regel mit klassischen Formen glücklich. Für Triathlet*innen und Menschen, die Zeitfahrrennen bestreiten gibt es auch Kombinationen von Helm und Brille, das heißt, die Fahrradbrille ist wie ein Visier mit dem Helm verbunden.

Insgesamt sind Fahrradbrillen und Goggles ein unverzichtbares Zubehör für Radfahrer*innen und Mountainbiker*innen. Sie schützen deine Augen, verbessern deine Sicht und sorgen für ein angenehmes Fahrerlebnis. Wähle das Modell, das am besten zu deinen Bedürfnissen und deinem Fahrstil passt, und genieße klaren Durchblick bei jeder Tour.